FAQ

häufig gestellte Fragen

Die Druckdaten müssen im CMYK-Farbmodus angelegt sein. Da der RGB-Farbraum größer als der CMYK-Farbraum ist, müssen die Farben konvertiert werden und dem neuen Farbraum angenähert werden. Falls Sie uns RGB-Daten schicken, werden diese von uns automatisch in CMYK umgewandelt. Hierbei kann es technisch bedingt durch eine leichte Farbveränderung kommen, für die wir keine Haftung übernehmen. Um dem vorzubeugen wandeln Sie bitte Ihre Daten selbst in CMYK um, damit Sie eventuelle Unterschiede feststellen können.

Wir benötigen für die Produktion eine PDF-Datei. Speichern Sie, wenn möglich, Ihre Druckdatei im PDF/X-3. PDF/X-4 oder PDF/X-1a Standard.

Auch andere Formate, wie TIF, JPG, EPS oder AI können wir verwenden. Achten Sie bitte hier auf die Konvertierung der Schriften in Pfade. Außerdem dürfen keine Einschränkungen wie Passwortschutz im Dokument aktiviert sein.

Ja, die Grafik muss im Dokument eingebettet sein. Eine reine Verknüpfung mit dieser reicht nicht aus.

  • Digitaldruck

Alle Sonderfarben wie HKS oder Pantone-Farben, werden im Digitaldruck in CMYK umgewandelt. Hierbei wird dann die Volltonfarbe simuliert, was trotz der Mischfarben zu guten Ergebnissen führt. Falls Sie vor dem Druck gerne ein Andruckmuster wünschen, teilen Sie uns dies bitte mit. Sie werden vor Produktion einen Korrekturabzug für die Freigabe erhalten, um Fehler bereits vor dem Druck auszuschließen.

Für Schneidkonturen legen Sie bitte eine Sonderfarbe mit dem Namen CutContour an. Im Digitaldruck ist als Sonderfarbe reines Weiß möglich. Legen Sie hierfür die Weißfläche mit dem Volltonnamen White an. Achten Sie darauf, dass die Weißfläche auf Überdrucken steht. Ausgenommen spiegelverkehrter, rückseitiger Druck auf beispielsweise transparente Folie.

  • Siebdruck

Im Siebdruck können Volltonfarben verwendet werden. Wir werden diese dann entsprechend den Vorgaben drucken. Sie können aber auch die Farbflächen in reinem Schwarz (100%) anlegen und uns die gewünschte Volltonfarbe mitteilen. Um schon im Vorfeld Fehler auszuschließen muss erwähnt sein, dass Sie in jedem Fall vorab einen Korrekturabzug des Auftrags mit allen relevanten Daten erhalten. Gleiches gilt übrigens auch für größere Auflagen im Digitaldruck.

Erstellen Sie Ihre Druckdatei im Endformat, zuzüglich 3mm Beschnitt an jeder Seite. Achten Sie darauf, dass Sie wichtige Elemente wie Texte oder andere wichtige Elemente, nicht zu nah an den Rand des gewünschten Endformats setzen. Aktivieren Sie beim Speichern auch die Schnittmarken. Beim Exportieren muss ebenfalls, wie weiter oben bereits erwähnt, der richtige Standard ausgewählt werden. PDF/X-3 oder PDF/X-4 wäre hier die richtige Wahl.

Falls Sie in der Druckdatei ein eigenes Farbprofil hinterlegen wird dieses verwendet. Falls Sie keins hinterlegen verwenden wir ISO Coated FOGRA39.

Um ein tiefes Schwarz zu erreichen müssen Sie zu den 100% Schwarz (100K) noch weitere Farben hinzu mischen. Ideale Werte für ein Tiefschwarz wären z.B. 40C/20M/20Y/100K. Belässt man das reine Schwarz ohne den Einsatz der anderen Farben wirkt das Schwarz weniger satt.

Alle Schriften in den PDF-Druckdaten müssen entweder ins Dokument eingebettet oder in Pfade konvertiert sein.

Ihre Daten werden von uns nicht auf Rechtschreib- oder Grammatikfehler überprüft. Falls uns allerdings doch etwas auffällt werden wir Sie darüber informieren.

Wenn Sie es wünschen, versenden wir die Pakete neutral mit Ihrem Lieferschein. So weiß Ihr Kunde nicht, wo seine Bestellung produziert wurde. Teilen Sie uns dies bitte rechtzeitig mit.